Mietanpassung – eine Idee der „Deutsche Wohnen“ 

RBB vom 24.6.2019: 

Das Unternehmen mit 110.000 Wohnungen in Berlin plant ein eigenes Konzept eines Mietendeckels, gebunden an das jeweilige Einkommen der Mieter: Ab 1. Juli würden Mieterhöhungen so begrenzt, dass ein Haushalt maximal 30 Prozent seines Nettoeinkommens für die Nettokaltmiete aufwenden müsse, kündigte der Immobilienkonzern an. Die Regelung soll zunächst für fünf Jahre gelten. (..)

Weiterlesen auf RBB